Bemerkenswert

Selbsthilfegruppe für Burnout und Depression in Rotenburg

Dies ist die Seite der Selbsthilfegruppe für Leute mit Burnout oder Depression.
Die Leute hier kommen aus Rotenburg Wümme und Umgebung und haben bereits festgestellt,  dass  Austausch und Beisammensein mit Menschen, die mit einem ähnlichen Krankheitsbild unterwegs sind, sehr hilfreich ist.

Die Treffen finden 1x im Monat statt. Für 1,5 Stunden wird gemeinsam an Themen gearbeitet, die den Anwesenden aktuell am Herzen liegen. Die Gruppe besteht aus Betroffenen, die zum überwiegenden Teil einschlägige Therapie-Erfahrung haben, was für die Gespräche sehr vorteilhaft ist. Der Abend findet angeleitet statt.
Informiere dich gern über die Gruppe oder nimm Kontakt zu uns auf.

 

Treffen bis auf Weiteres nur noch 1x im Monat

Hej Leute,
die Bedarfsermittlung unter den Mitgliedern hat ergeben, dass monatliche Treffen im Moment für die Mehrheit akzeptabel sind. Es hat sich herausgestellt, dass die Gruppe nur mit einer festen Leitung funktioniert und es eben nicht reicht, wenn ich nur an einigen Treffen teilnehme. Und da ich momentan aus beruflichen Gründen nur einen Mittwoch im Monat anbieten kann, probieren wir aus, ob das praktikabel ist.

Fahrt zum Patienten-Kongress in Leipzig

Hej,
ein paar aus der Gruppe werden Ende August für ein Wochenende nach Leipzig fahren. Dort steht der 4. Patienten-Kongress zum Thema Depression an. Das Programm aus 2015 muss zwar zur Info noch reichen, aber die Fülle an Möglichkeiten – Workshops/Vorträge – ist der Hammer und die kommende Veranstaltung wird da schon nicht hinter zurückfallen. Anmeldung funktioniert ab Mitte April. Die IKK hat signalisiert, dass sie die Reise unterstützen will. Weitere Infos unter: 4. Patienten-Kongress August 2017

Die Mitte der Nacht ist der Anfang vom Tag

Hej!
Unter dem Motto „Depression – sprechen wir’s an“ zeigen das Bündnis gegen Depression im Landkreis Rotenburg, die Gesellschaft für soziale Hilfen und die Begegnungsstätte Café Kubus den Dokumentarfilm. Der Streifen stammt von Michaela Wirst und Axel Schmidt und wurde anlässlich des Weltgesundheitstages der WHO im Café Kubus in Rotenburg, Nordstraße 3, ins Programm genommen. Termin ist Freitag, der 7.4. um 19 Uhr.

Neue Termine

Hej zusammen,
die regelmäßigen Termine werden übrigens quartalsweise eingegeben. Eigentlich ist ja bekannt, dass die Treffen wöchentlich stattfinden und an welchen Tagen, aber man weiß ja nie, was kommt. Spontane Änderungen und (zusätzliche) Sondertermine können sich natürlich immer ergeben.
Einen guten Start in den Frühling allerseits!!

Ausfall am 18.1.

Hej zusammen,
Es hat tatsächlich ein Treffen nicht stattgefunden! Grippe und sonstige Unpässlichkeiten können schon mal Ausfall produzieren. Es ist an dieser Stelle festzustellen, dass es noch kein für alle optimiertes Procedere gibt, das dafür sorgt, dass auch alle Bescheid wissen, wenn mal kurzfristig ein Termin platzt. Die eine hat kein WhatsApp, der nächste liest selten Mails, die übernächste hat kein Internet, wieder ein anderer ist neu und hat sich gerade ein Herz gefasst und hat spontan kommen wollen… und dann ist da keiner. Grrr… Kann nur heißen: Abmelden bis spätestens 17.30 und immer eine Nachricht unter „Aktuelles“ hier auf der Seite. Vielleicht fällt ja noch jemandem etwas Kluges dazu ein.

Termine in 2017 und Verschiedenes

Hej!
Alles Gute fürs neue Jahr zusammen! Die Termine fürs erste Quartal stehen jetzt im Kalender. Nebenbei: Die Vereinsgründung liegt auf Eis. Christian und ich hatten irgendeiner Konstellation angekündigt, uns das Vorhaben genauer anzusehen und das ist dabei herausgekommen. Sollte irgendwer da noch eine Idee zu haben: Immer raus damit. Das ist übrigens manchmal etwas irritierend an den wechselnden Gruppenzusammensetzungen: Man weiß nie genau, mit wem man was besprochen hat.

„Bündnis gegen Depression im Landkreis Rotenburg“ in der Presse

 

„Es kann jeden treffen“ (RKZ, 20.10.16) –
Bündnis gegen Depression lädt zu
Auftaktveranstaltungen

Nach der Veranstaltung im Mai im Kreishaus fand die nächste Aktion des Rotenburger Bündnisses im Heimathaus statt. Tobi Katze bot Humoristisches zum Thema.
„Durch Aktivitäten in (…) vier Handlungsfeldern will der Verein vor allem eine Verbesserung der Versorgung für erkrankte Menschen (ca. 4 Mio. in D) und damit eine Senkung der Suizidrate erzielen. Das soll durch Öffentlichkeitsarbeit, Zusammenarbeit mit Hausärzten sowie mit Multiplikatoren – das können zum Beispiel Lehrer sein – und erweiterte Angebote für Betroffene und deren Angehörige erreicht werden. Außerdem soll das Bündnis Hoffnung vermitteln. „Depressionen sind behandelbar. Es lohnt sich also, sich in Behandlung zu begeben“ (Konrad).“
Hier der Artikel aus der Rotenburger Kreiszeitung in voller Länge.

Und die Berichterstattung über die Kabarett-Veranstaltung hier.

Leider steht dort nichts darüber, wie es um die Besucherzahlen bestellt war. Die lässt man ja eigentlich nur weg, wenn sie nicht reputierlich sind. Wird nachgeliefert :-). Und wie das Publikum das Dargebotene aufnahm, steht da leider auch nur punktuell: Es lachte über Witz X. Etwas Differenzierteres wird auch nachgeliefert. (Habe inzwischen die zwar unbestätigte, aber aus zuverlässiger Quelle erhaltene Info, dass die Resonanz sehr gut und der Abend mit rund 100 Besuchern auch sehr gut besucht war)

Interview mit Carsten Konrad über Depressionen und Vorurteile

Auch die Rundschau (22.10.16) berichtete auf einer ganzen Seite. Es gab ein Interview mit Carsten Konrad über Depressionen und Vorurteile – die Informationen gehen über die in der RKZ hinaus, also kann man den Artikel auch ruhig lesen: Hier